Soziale Verantwortung und Humanismus in schwierigen Situationen

Dieses Jahr begann für die ganze Welt mit einer schrecklich unangenehmen Überraschung: Das Coronavirus verbreitete sich sehr schnell und zu den gesundheitlichen Folgen erlitt die Weltwirtschaft einen schweren Schock. Aufgrund der obligatorischen Quarantäne von März bis April erlitten die Bedürftigen einen sehr schweren Schlag. Die Schließung einer Reihe von Unternehmen aus Sicherheitsgründen verursachte für eine große Anzahl von Familien große Schwierigkeiten und Überlebensprobleme. 

Unter diesen Bedingungen zeigten einige der DIHA-Mitgliedsunternehmen Humanismus und leisteten ihren Beitrag, um den Bedürftigsten zu helfen. Futura Dent half den bedürftigen Familien in Tirana mit Lebensmittelpaketen. Nehemia Gateway spendete Fertiggerichte an Bedürftige in der Stadt Pogradec, während Marlotex weiterhin Textilmasken an eine Reihe von Unternehmen und Institutionen spendet, um sich vor der Ausbreitung des Virus zu schützen. Dies sind nur einige Beispiele für Altruismus, die uns dazu bringen, auch in dunklen Zeiten wie diesen Licht zu sehen. Wir können nur hoffen, dass die Situation nur vorübergehend ist und wir es schaffen werden!